Sonntag, 22. April 2018

Wochenrückblick 16/2018 oder auch Gedankenkarussell

Der Wochenrückblick ist mir irgendwie zur Gewohnheit geworden, jede Woche schreibe ich hier was so los war. Schönes, Erlebtes, Witziges und auch nicht so tolles! Einfach für mich, damit ich es immer wieder nachlesen kann und ich lasse Euch daran teilhaben.

Heute schaut der Wochenrückblick anders aus, es gibt nur ein
Ge-Wort:


Gedanken: Ausgelöst wurden sie durch die große Unruhe wegen der kommenden DSGVO. Für mich war es immer noch weit weg, ein paar Gedanken habe ich mir zwar gemacht und ich hab' mir auch für Mai ein paar Dinge vorgenommen die zu Ändern sind, mehr aber auch nicht.
Was mich aber ziemlich stört und womit ich mich überhaupt nicht anfreunden kann, ist, dass ich hier meine komplette Adresse mit vollständigen Namen angeben muss, was ich bisher mit dem Impressum etwas umgangen bin.

Dann kam eine Mail, die mich sehr nachdenklich gemacht hat und mich auch gezeigt hat, dass mein Blog hier von manchen sehr genau gelesen wird. Das war in der Vergangenheit auch immer mal wieder so, aber ich habe mich eben gefragt, wie das in Zukunft sein wird und was das dann für mich für Folgen hat? Möchte ich, dass wenn Jemand meinen Namen in die "Suchmaschine" eingibt, direkt auf meinen Blog kommt? Vielleicht Freunde, Bekannte oder Nachbarn? Und möchte ich dann ständig auf das Geschriebene angesprochen werden?

Ehrlich gesagt: Nein! Mails und Kommentare die nerven oder Werbung beinhalten lösche ich einfach und denke mir, was manche Leute alles aufregt, es ist mein Leben! Darauf angesprochen muss ich mich aber damit auseinander setzen wenn sich Jemand wie in der Vergangenheit z.B. daran stört, dass ich in meinen Rezepten Margarine statt Butter verwende und das Ungesund ist.

Ein Blog am Leben zu halten bedeutet mit Herzblut dabei zu sein und auch Zeit zu investieren, in Zukunft wahrscheinlich noch mehr.


Um all diese Dinge und wie ich in Zukunft damit umgehen werde kreisen im Moment meine Gedanken. Deshalb, und weil im Moment noch viel anders im richtigen Leben tobt, werde ich einfach mal eine Pause einlegen. Währenddessen werde ich in mich hineinhorchen, den Alltag sortieren und neu strukturieren (keine Angst als Familie geht es uns gut, wir müssen nur die neuen Studium- Arbeits- und sonstige Zeiten wieder neu ordnen). Die Erfahrung hat mir gezeigt wenn ich den Druck raus nehme, dann regelt sich manches von selbst und zeigt mir, was mir wichtig ist und am Herzen liegt.

Wir lesen uns Mitte/Ende Mai wieder, bis dahin lasst es Euch gut gehen. Falls der Blog nicht zu erreichen ist, dann wird daran gearbeitet, ich werde mich auf keinen Fall still von dannen schleichen. *g*

Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 17. April 2018

Die Renovierung Teil I

Alles fing damit an, dass der Hobbyraum immer voller und unordentlicher wurde. Die Möbel waren aus alten Beständen zusammengestückelt, offene Regale mit Vorhang davor  - alles bunt gemischt. Die alte Kinderwerkbank, die aus dem Gitterbett der Kinder gebaut wurde, war definitiv zu niedrig und so begannen wir mit der Überlegung den Hobbyraum zu renovieren.

Die ersten Gedanken machten wir uns, wer wo sitzt und wo welcher Bereich sein soll. Wieviel Stauraum benötigt wird usw....


Nach vielem Hin- und Her kamen wir zum obigen Ergebnis, dass in den hinteren Bereich eingebaut werde sollte. Gleichzeitig begannen wir zu überlegen was alles mit muss, sollte oder durfte - alles andere wurde entsorgt, verarbeitet oder weiter verschenkt.


Dann ging es an die Detailzeichnungen, die alle mein Papa gezeichnet hat. Es wurde ausgemessen und das Holz beim Schreiner bestellt.

Dann kam das Chaos mit der Arbeitsplatte die nicht ganz so tief war wie die ursprünglich ausgewählte Massivholzplatte, aber auch das Problem wurde gelöst und die Platten bestellt.

An Ostern folgte dann die Räumung des Hobbyraums und aus dem kräftigen Gelb samt Tigerente...


...wurde erst weiß, dann helles Grau.
                       
Dann haben die Männer die Sockel gebaut auf dem nachher das Ganze stehen wird.


Der erste Schrank wurde fertig und man bekam so eine Ahnung wohin das Ganze führen wird. Und ich hab' mich riesig gefreut, denn es ging vorwärts.


Den Schubladenschrank hat mein Papa dann alleine zusammengebaut, mit schönen Buche-Schubladen die zum Schluss ganz leise hineinrollen.


Für die weiteren Schränke brauchte es dann wieder mehrere Hände, denn die Dinger sind ja richtig schwer und mussten aus Papas Werkstatt auch noch hier her transportiert und in den Keller getragen werden.


Und dann waren die bestellten Arbeitsplatten zur Abholung bereit. OMG, zum Glück kann man vorher nur erahnen wie schwer die Dinger wirklich sind - und vor allem wie lang und unbiegbar. *g*
Es half alles nichts, zwei der schweren Platten brachten die Jungs mit viel Kraft übers Treppenhaus nach unten.


Die dritten und längste dagegen musste durchs Kellerfenster gehievt werden, zum Zimmer raus und schräg wieder rein. Und wie das so ist, als man sie ausgepackt hat, musste sie genau einmal in sich gedreht werden, was bei einer Länge von 2,75m unmöglich ist. Also wieder raus zum Kellerfenster...
Ihr könnt es Euch denken.

Aber so schaut's nun aus, ist das nicht toll???


Am Wochenende geht es weiter, wir müssen uns nun um die Abschlussleisten kümmern, Griffe aussuchen (ich bin damit schon durch, muss nur noch den Mann überzeugen *g*). Das Ganze muss nochmals etwas ausgerichtet werden, die Durchlässe für die Stecker (damit ich den Nähmaschinenstecker durch die Arbeitsplatte ziehen kann) sind auch bestellt. Nun fehlen noch die Zwischenböden und natürlich die Fronten.


Hier haben wir uns nun auch entschieden, sie werden diese Woche bestellt und in ca. zwei Wochen geliefert. 

Ihr seht es geht voran und die drei Männer arbeiten fleißig weiter daran. Ganz großes Kino wenn man einen Papa hat der das alles kann und zwei Männer im Haus die fleißig mithelfen. *g*

DANKE AN EUCH DREI!!!

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag

Sonntag, 15. April 2018

Wochenrückblick 15/2018

Diese Woche stellte sich noch nicht der gewohnte Trott ein. Der Sohn war zwar wieder beim Studium, die Tochter auch, war aber jeden Tag zum Essen mal mehr oder weniger pünktlich da, so dass sich das alles noch etwas einspielen muss. Unterwegs war ich auch oft, im Büro gab es ein neues Problem was ziemlich viel Zeit schluckte und dann ist da noch das Bloggen...
Was soll ich sagen, ich war eigentlich frohen Mutes, dass es diese Woche wieder öfters was zu lesen von mir gab und habe auch schon begonnen was zu schreiben, aber dann kam der nächste Termin, ich ging außer Haus und bei der Rückkehr war der Platz wieder belegt.
Ja, da wäre dann noch das Problem mit dem provisorischen PC-Platz...


So schaut der Platz derzeit aus. Und jetzt sagt Ihr bestimmt ist doch total schön als Provisorium! Ja, habt Ihr auch total recht und das ist das Problem. Der Platz ist ständig belegt, das ist hier wie bei der Reise nach Jerusalem, kaum wird ein Platz frei stehen schon zwei weitere in den Sartlöchern. Die Tochter findet es toll nicht mehr nach oben zu müssen, der Mann arbeitet gerne daran, denn man ist ja mitten im Familienleben, auch der Sohn findet es ganz praktisch so mitten im Wohnzimmer...
Diese Woche werde ich auch mitspielen und mir einen Platz ergattern. *g*

---

Gesehen: Einiges, denn wenn man nicht an den PC kommt hat man unheimlich viel Zeit für den Fernsehen. Ich habe zwei tolle Filme gesehen, wo es diese Woche wohl Fortsetzungen gibt, desweiteren die Echo-Verleihung, eine Talk-Runde, Voice-Kids... Nein, ich habe noch keine Viereckigen Augen, aber so kann man die Abende auch gut verbringen! *g*

Gehört: "Immer noch fühlen" das neue Lied von Revolverheld.

Gelesen: "Flugangst 7A" von Sebastian Fitzek, ein tolles Buch!


Gemacht: Ich habe den Hobbyraum ordentlich geputzt, die Reste vom Klebeband entfernt und manch Pinselstrich zu viel wieder entfernt. In der Küche habe ich die Schränke ausgewischt und gleichzeitig Vorratsreste verbraucht und auch entsorgt.

Gewerkelt: Die Männer (mein Papa, der Mann und der Sohn) waren fleißig und man sieht nun große Fortschritte im Hobbyraum. Die Schrankkorpusse sind nun fertig und stehen im Hobbyraum.
Und dann wurden noch die Arbeitsplatten abgeholt und mit einigem Aufwand haben wir sie durch die Kellerfenster ins Haus gebracht. Wow, das war was und die waren vielleicht schwer. Stöhn!


Gefreut: Da geht was im Garten.



Gelacht: Am Samstag war ich noch schnell bei A**i Wasser holen dass man so praktisch mit nehmen kann. An der Kasse war dann mächtig Stau und auch nicht alle Kassen geöffnet. Hinter mir ein Mann meckerte die ganze Zeit und irgendwann kam dann der Spruch: "Drei Millionen Arbeitslose und nur zwei an der Kasse bei Aldi. OMG!"

Geschmunzelt: Über das Stirnrunzeln vom Sohn, als die Tochter eine ihrer ersten Aufgaben vom Studium genannt hat. "Stellen sie ihre Aah und Ooh Momente der Woche zusammen!" Sie sind halt sooo unterschiedlich meine Beiden, genauso wie ihr Studium!

Gewundert: Da nun abends keiner mehr im Keller ist, findet auch der Kater, dass es im Wohnzimmer viel besser ist. Kaum setzt sich der erste auf's Sofa hüpft der Kater einem schon auf den Schoss. Das ist sehr verwunderlich, das hat er in all den 17 Jahren immer vermieden. Ich denke ihm ist kalt und sein Platz im Hobbyraum an der Heizung ist ja im Moment nicht nutzbar, da bleibt ihm wohl nichts anderes übrig. Aber er genießt es.  An Stricken oder ähnliches ist dann aber nicht zu denken...!

Gestaunt: Diese Woche gab es in der großen Stadt eine große Aktion auf dem Marktplatz zum Thema Müllvermeidung. Und da hat mich doch recht stutzig gemacht, dass in dieser nicht so ganz großen Stadt immer noch täglich 20.000 Plastiktüten verbraucht werden und 11.000 Coffee to go Becher. Wahnsinn!

Gekauft: Der Tochter zum Studium den "Weltschönsten" Ordner mit dem Muster.


Gewesen: Bei drei Optikern mit dem Sohn bis wir eine schöne Brille gefunden hatten, auf dem Wochenmarkt, im Bioladen, mit dem Mann im Elektronikladen und er mit mir ihm Buchladen *g*. Als wir den Sohn auf den Campus gebracht haben, haben wir einen Familienausflug daraus gemacht und eine Rundfahrt bei Nacht über den Campus mit Erklärungen bekommen, die Tochter durfte mit in die WG-Küche und auf die Dachterrasse und danach haben wir noch einen Halt auf dem Flughafen eingelegt, einfach so mitten in der Woche!

Gebacken: Heute waren meine Eltern zu Besuch - zum Helfen - und da gab es Käsekuchen zum Kaffee!

Liebe Grüße
Manu

Sonntag, 8. April 2018

Wochenrückblick 14/2018


Der letzte Wochenrückblick ging ja bis Montag, also beginnen wir mit dem Dienstag. Ich hatte frei, fuhr die Tochter zum ersten Tag an die Hochschule und verbrachte meinen freien Tag mit einem Stadtbummel und Büchereibesuch in der großen Stadt. Das tat unheimlich gut, denn der Rücken machte sich aufgrund der Streichaktion doch noch schwer bemerkbar. Abends war eigentlich frühes ins Bett gehen angesagt, aber wie das so ist... Zwei mussten noch packen und zwar Dinge die hinter den gestapelten Kisten versteckt waren, die Tochter besuchte den Freund und es wurde etwas später um dann zu Hause noch festzustellen, dass die Tasche vergessen wurde... Ich wurde zum ersten mal um 24.00h wach als sie wieder da war, schlief dann gleich wieder ein um gegen 3.00h vom Kater geweckt zu werden der dringend raus musste und eine halbe Stunde später wieder rein wollte. um 4.30h ging der Wecker vom Mann los, der dann um 5.00 abgeholt wurde und in Richtung Ungarn flog. Um 7.00h gingen die Wecker vom Jungvolk los, das sich gegen 7.30h dann aus den Betten quälte und gegen 8.00h war dann Ruhe und mein zweiter Urlaubstag begann...

---

Gesehen: Keine Ahnung, ich hab mich durch das Programm gezeppt und bin fast eingeschlafen.

Gehört: Den Kran, der sich Tag für Tag ziemlich ächzend in Bewegung setzt. Aber so lange er stehen bleibt und nicht kippt bin ich beruhigt.


Gelesen: Ich hab' mal wieder eine große Runde im Bloggerland gedreht und einiges nachgelesen. Sogar hier und da habe ich Kommentare hinterlassen.  *g*
Und dann war da noch das Buch: "Überleben ist ein guter Anfang" von Andrea Ulmer. Fünf Frauen, fünf Wochen, fünf Kontinente. Es geht um eine Selbsthilfegruppe von Frauen mit Krebs die sich auf eine Weltreise aufmachen und unterschiedlicher nicht sein können. Ein nettes Buch zum Spazierenlesen!


Gemacht: Snoopys Reisebericht geschrieben, ihn gut verpackt und zur Post gebracht - und zwar zweimal. *g*


Die Jungs haben den Hobbyraum nochmals gestrichen nun schaut er so aus:


Ich habe ihn vom Abklebezeugs befreit und mal grob gereinigt. Die erste Wäsche wurde mit Freude draußen aufgehängt und ebenso schnell wieder runter, da sie so schnell trocknet. Die Jungs haben noch die Kette am eBike ausgetauscht und der Sohn hat gleich mal eine Runde zum Wasserfall gedreht.

Gewerkelt: Ein paar Runden an den Stulpen gestrickt und auch wieder etwas rückwärts, weil eine Masche beim Kreuzen so locker war und es mir nicht gefallen hat.

Gefreut: Der Kater freut sich glaub am meisten über das tolle Wetter, er hat auch sofort wieder seinen Lieblingsplatz gefunden.


Die Tochter hat sich gefreut, dass Ihr das Studium bis jetzt gut gefällt uns sie sogar noch zwei Mädels kennt. Ich bin auch froh, dass sie es nicht bereut dort hingegangen zu sein. Außerdem fand ich die zwei freien Tage toll und, dass am Freitagabend mal wieder alle zusammen zu Hause waren.

Gelacht: Snoopy wird freudig erwartet und so wollte ich ihn schnell auf den Weg bringen. Dazu bin ich auf dem Weg zum Zahnarzt am Postamt der Outletcity vorbeigefahren. Es hat gerade begonnen zu nieseln und ich bin schnell noch zusammen mit einem Mann durch die Türe geschlüpft um dann gegen die zweite zu laufen  - und der Mann in mich hinein. Da standen wir kurz ratlos bis wir dann feststellten, dass aufgrund Renovierungsarbeiten diese Woche Nachmittags geschlossen war. Ich fand es witzig und musste total lachen, jetzt fahre ich das Paket bis ins Tal und dann ist zu.
Das zweite mal musste ich lachen, als ich beim Fotografen auf dem Stuhl saß, der sich auf einmal absenkte und der Fotograf meinte, dass er das vergaß zu sagen. (Auf dem Bild habe ich dann wieder toternst geschaut!)

Gestöhnt: Jetzt haben wir gerade mal die Fahrt nach Paris gebucht und dann kommt auch schon die Meldung, das der Zugverkehr nun bestreikt wird, na super!

Genervt: Als die Tochter für die Begrüßungswoche noch Trekkingschuhe aus dem Schuhschrank benötigte und beim Wegräumen der Kisten einiges abstürzte. Wieso benötigt man immer dann was aus dem hintersten Eck???

Gekauft: Beim Gang durchs Kurstädtchen bin ich am Lederwarengeschäft vorbei gekommen. Das gehört für mich seit der Kindheit in diese Straße, nun schließt es und wird mir irgendwie fehlen. Aber es gab noch einige Rollen Kunstleder für 5,00 Euro zu kaufen und da habe ich mir eine schwarze geschnappt. Mal sehen wann und zu was ich sie verarbeiten werden.

Geärgert: Als ich beim Ausweis beantragen nach einiger Wartezeit als Nächstes dran gewesen wäre und sich einfach einer vorgedrängt hat. Egal, ich war sauer und bin gleich mit rein...!

Gebacken: Der Sohn hat sich einen Zitronenkuchen aus einer Backmischung gewünscht und auch gleich die Hälfte mit ins Spaßbad genommen.


Und weil morgen wieder Semesterbeginn ist hat er sich und seinen Mitstudenten gleich noch einen Blechkuchen gebacken.


Gewesen: In der großen Stadt, in der Bücherei, beim Zahnarzt zur Besprechung und Termine holen, auf der Post, auf dem Rathaus und beim Fotografen.

Liebe Grüße
Manu

Mittwoch, 4. April 2018

Karfreitag-Ausflug mit Snoopy

Nachdem wir am Karfreitagmorgen noch fleißig geräumt haben, kam am Nachmittag die Sonne zum Vorschein und es war klar, dass wir Snoopy noch etwas von unserer Gegend zeigen mussten.


Bewaffnet mit altem Brot ging es raus zum Wildgehege, von wo aus man eine wunderbare Aussicht ins Tal hat.


Wir zoomen den Ausblick etwas her und sehen die Achalm auf der gegenüberliegenden Seite.


Den Limonadenbaum (kennt ihr bestimmt noch von Pippi Langstrumpf) musste Snoopy dann von der Nähe aus besichtigen und feststellen, dass das hier nicht der echte ist. Somit ging es weiter zum Rotwild. Von ganz oben hatte Snoopy die beste Sicht.


Und in der Ferne sahen wir sie dann auch stehen.


Einmal rum ums riesige Gehege hatten wir dann noch einen besseren Blick.


Hier schaut Jemand noch etwas vorsichtig zu uns herüber, um dann...


... einfach weiter zu gehen. Wir gingen auch weiter und kamen zum nächsten Blick ins Tal, wo uns das blau vom Stausee entgegen lacht. Hier gab es eine kleine Pause, denn die kleinen Füße von Snoopy haben zu dem Zeitpunkt schon eine ziemliche Strecke zurück gelegt.


Und dann entdeckte der kleine Kerl diese Stäbe...


... und wollte natürlich wissen, was dass denn soll. Wir erklärtem ihm dann, dass hier die Wildschweine versucht haben auszubrechen und wir Menschen davon nicht ganz so begeistert waren. Und dann mussten wir ihm natürlich noch die Übeltäter zeigen.


Snoopy fand sie ganz harmlos wie sie da so lagen,...


... und ganz seelig schliefen. *g* Und schaut mal wie putzig diese Drillinge sind.


Wenn die Untersten atmeten, wurde der oberste sanft in den Schlaf geschaukelt, so goldig!


Wir konnten Snoopy davon abhalten sich dazuzulegen und haben mit ihm den Heimweg angetreten.*g*

Ja und nun ist Snoopys Aufenthalt bei uns zu Ende, es haben sich schon weitere Gasteltern gemeldet und er wird noch diese Woche wo erwartet. Falls Ihr Snoopy auch noch bei Euch beherbergen möchtet, oder falls Ihr sehen möchtet wo er schon überall war - hier geht's lang.

Mir bleibt nur Adieu zu sagen, es war eine schöne Zeit mit Dir, Du warst so pflegeleicht und ich hatte manchmal so wenig Zeit für Dich oder das Wetter war total blöd, dass es mir total Leid tat. Vielleicht magst Du ja ein anderes mal wieder kommen und dann schauen wir was wir Dir hier noch alles zeigen können.

Der Reisebericht ist geschrieben, das Paket gepackt, Snoopys Reise geht weiter, wir sind gespannt was er berichten wird.



Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 3. April 2018

Wochenrückblick 13/2018

Das Osterwochenende ist vorbei, es war ziemlich voll, viel wurde erledigt und ich bin ganz schön fertig! Gut, dass ich heute und morgen noch frei habe und einen Takt langsamer werden kann.
Ostern hatten wir Besuch und so sah unsere Kaffeetafel aus.


---

Gesehen: Irgendwann ganz spät abends habe ich in den NDR gezeppt und die Dasslers gesehen. Leider war ich zu müde um es zu Ende zu schauen und in der Mediathek gibt es das leider nicht. Ich mag es überhaupt nicht, wenn ich sehenswerte Filme nicht zu Ende schauen kann.

Gehört: Beim Streichen dem Mann seine Playlist.

Gelesen: "Toter Himmel" von Billy Mavmillan. Läuft als Thriller ist unheimlich spannend, hochemotional, herzzerreißend gut, aber keineswegs brutal! So steht es auf der Rückseite:

Du gehst mit deinem Kind zum Spielplatz. Wie fast jeden Tag.
Du gibst ein paar Sekunden lang nicht acht.
Wie es jedem mal passiert.
Du wirst es ewig bereuen.
Denn Dein Kind ist unauffindbar.
Die Polizei hilft dir nicht.
Und alle wenden sich gegen dich.


Gemacht: Den Hobbyraum vollständig ausgeräumt, den Schreibtisch und sämtliche Regale auseinander gebaut und die Jungs haben alles aufs Garagendach geschleppt wo es auf den nächsten Sperrmüll wartet. Ein Schreibtisch wurde ins Wohnzimmer geschleppt und dort ist nun der vorübergehende PC-Platz. Die Tigerente...


... verschwand nach 17 Jahren unter ganz viel Weiß...

 

... und auch der Rest wurde erstmal Weiß bevor es dann diese Woche mit etwas Farbe weiter geht.

Gewerkelt: Eigentlich sollte der Ostertisch in Pastellfarben gehalten sein, aber die Gestaltung der hart gekochten Eier ging total schief. Ein Ei, die Deko und der Sprühkleber flogen in den Müll und dann wurden die Eier so eingepackt.


Gefreut: Über unheimlich viele Karten. Habt ganz lieben Dank an dieser Stelle, vor allem zu denen wo ich gar nicht mit gerechnet habe. Ich melde mich noch und auch die Mails werden noch beantwortet.


Eine hätte ich fast noch unterschlagen.


Gebastelt: Hat die Kollegin einen Hasen der mit Osterleckerlis gefüllt war.


Gebucht: Nächsten Monat geht es für einen Kurztrip nach Paris.


Gestöhnt: Zu Ostern ist immer Eiermangel bei den Hühnern im Umkreis und dann kam da der Eier-LKW im Supermarkt nicht an.... Der Mann hat aber trotzdem welche aufgetrieben und so gab es Kuchen und fünf Ostereier noch dazu. Tulpen gab es allerdings nirgends mehr und im Garten hatte nur eine winzig kleine Osterglocke den Mut sich in die Sonne zu strecken, deshalb gab es dieses Jahr orangene Rosen auf dem Tisch - man muss halt flexibel sein. *g*

Gekauft: Einen Trolley für Kurztrips, denn morgen gehen wieder zwei zur gleichen Zeit für zwei/drei Tage außer Haus. Und die kaputte Tasche von letzter Woche habe ich auch ersetzt, diesesmal kein Braun sondern helles Blau!

Gewesen: Mit Snoopy waren wir an Karfreitag nochmals unterwegs (Fotos und Bericht folgen), mit der Tochter den Campus besichtigen, beim Schreiner Holz holen (der erste Schrank ist schon zusammen gebaut), bei der Heilpraktikerin und ansonsten viel im Untergeschoss!

Gebacken:  Ein Maulwurfkuchen und ein paar Osterhäschen mit Marmelade gefüllt.


 
Liebe Grüße
Manu

P.S.: Diese Woche wird es noch einen Bericht von Snoopy geben, aber seit mir nicht böse, es bleibt hier weiterhin noch etwas still, besonders mit den Kommentaren. Ich halte die Renovierung allerdings in Fotos fest und werde dann davon  berichten.