Freitag, 27. Januar 2017

Grießkuchen mit Heidelbeeren in Mini


Der Mann hat mir diese Woche Heidelbeeren mitgebracht, damit es schneller aufwärts geht. Es waren sehr viele und mir war klar, dass ich die nicht alle einfach so essen konnte, also wurde ein neues Rezept ausprobiert:


Grießkuchen mit Heidelbeeren für die kleine Kuchenform

Zutaten:
300ml Milch
75g Hartweizengrieß
200g Heidelbeeren
2EL Margarine
3EL Zucker
1El Vanillezucker
1 unbehandelte Zitrone (halbe reicht auch)
2 Eier (getrennt)

Die Milch habe ich mit 2 Tonkabohnen aufgekocht, weil ich die immer noch hier liegen hatte, dass muss aber laut Rezept nicht sein. Dann wird der Grieß untergerührt und das Ganze einfach stehen gelassen. Währenddessen wird die Margarine, der Zucker und der Vanillezucker schaumig gerührt und die Eigelbe mit einer halben ausgepressten Zitrone und deren Schale untergerührt. Anschließend wird es mit dem Milch-Grießgemisch vermengt. Das Eiweiß wird zu Eischnee geschlagen und zusammen mit den geputzt und gewaschenen Heidelbeeren unter die Masse gehoben. 
Die Teigmischung kommt dann in die gefettete kleine Springform und wird im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 50 - 60 Minuten gebacken.


Abgekühlt mit den restlichen Beeren verziert, war das Ganze eine Gaumen- und Augenfreude.


Liebe Grüße
Manu

Kommentare:

  1. Oh Manu dass sieht ja lecker aus.
    Zufällig habe ich noch eingefrorene Beeren, da werde ich den Kuchen mal nachmachen.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, der schaut gut aus! Ich mag Gries sehr gern, aber Kuchen hab ich noch nie damit gemacht. Das sollte ich schleunigst nachholen :-)
    Irgendwie hab ich, da ich selber krank bin, einiges verpasst hier in der Bloggerwelt.
    Was ist dir denn passiert, dass du erst wieder auf die Beine kommen musst?
    Jedenfalls wünsche ich dir gute und baldige Besserung,
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  3. Hmm , nicht schlecht , bestimmt lecker , so sieht er jedenfalls aus.
    Besonders gefällt mir ja kleiner Kuchen , denn die werden jetzt
    auch bei mir gebacken . Nun muss ich erstmal sehen , wie ich das
    mit meinen normalen Rezepten halte . Die Form bei der es hieß , das
    die passt , wenn man die Hälfte nimmt , nunja das haut nicht hin .
    Jetzt hab ich ne Form von Ikea , einwenig größer als ziemlich klein und
    die passt bisher gut .
    Schönes WE und lieben Gruß von JANI

    AntwortenLöschen
  4. Oh, es gibt Kuchen... Aber leider komme ich zum Kaffeetrinken wohl ein wenig zu spät hier an. Dein Rezept für Griesskuchen klingt jedenfalls sehr interessant und lecker.
    Wünsche dir ein gemütliches Wochenende. Herzliche Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Manu,
    Heidelbeeren esse ich auch sehr gerne, auch in Kuchenform:)
    Einen Grieskuchen hab ich allerdings noch nie gegessen.
    Danke für das schöne Rezept und eurer ist bestimmt nun aufgefuttert :)
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  6. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Manu,

    der kommt aber jetzt gerade recht, der Grießkuchen. Denn....man glaubt es kaum,
    die Erinnerung bzw. die Vergangenheit holt mich jetzt ein. Meine Mutter hatte während des Krieges immer mit Grieß gebacken, backen müßen! denn Mehl war rar oder nur wenig auf Brotmarken zu haben. So viel wie man für einen Kuchen braucht konnte man garnicht ergattern. Also gabs Grießkuchen, bloß aus einer anderen Perspektive. Die meisten wißen hiervon garnichts. Die Not war oft groß für eine Hausfrau mit Familie, die Teller zu füllen.
    Drum sage ich es hier heute im Kommentar, was für mich als 1939 Geborene das Wort Grießkuchen bedeutet und wie mein Gehirn darauf reagiert hat. Übrigens, mir als vier/fünfjährige hat er bestens geschmeckt. Geblieben ist bis heute, daß Kuchen essen, verbunden mit den bösen Kalorien, meine große Liebe geblieben ist. Leider oder lecker, wie man es nimmt. Liebe Grüße von der Helga

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Manu,

    ich finde der Kuchen sieht total lecker aus. Ich habe mir das Rezept gleich abgespeichert♥

    Liebe Wochenendgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Kuchen schon zweimal gebacken liebe Manu!!!
      Er schmeckt mir so gut, dass ich heute auf dem Blog darüber berichten musste♥

      Liebe Wochenendgrüße
      Kerstin

      Löschen
  8. Ich sag einfach nur lecker, Manu, das Rezept ist abgespeichert, aber eine Frage habe ich noch. Wie groß war die Springform...reicht eine 20er oder lieber 24er.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  9. Mhhhh, der Grießkuchen kommt in meine Rezeptsammlung :-)) ein Augen- und sicher auch ein Gaumenschmaus! Liebe Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  10. Ich will auch lieber kleine Kuchen backen. Da kommt dein Rezept gut. Sonst immer alles für große Formen. Dankeschön. LG von Cosmee

    AntwortenLöschen
  11. Hmmmmh, den wollte ich eigentlich letztes Wochenende nachbacken. Freitag spät am Abend hab ich nämlich heimlich und still hier schon gespiekt.
    Aber dann sind wir ziemlich spontan am Samstag in der Frühe in den Harz gefahren (Schuhe umtauschen, ja echt) umd sogar über Nacht geblieben. Verpflegung gab es unterwegs und so unverhofft war wirklich auch schön ;o)
    Das Rezept läuft ja nicht weg. Hab ich mir gemerkt.
    Gries ist lecker, Heidelbeeren sind lecker, wie lecker mag erst beides zusammen als Kuchen sein?!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  12. Ich hab den Kuchen heute getestet. Oberlecker. Und das, obwohl das Eiweiß mal wieder nicht steif wurde. Mangels kleiner Springform hab ich Muffinförmchen gefüllt und etwa 20-25min gebacken. Hat super funktioniert.
    Besonders gefällt mir, dass er nicht so süß ist, kann mir das Rezept auch gut mit anderem Obst vorstellen.
    Das Rezept kommt in meine Sammlung, vielen Dank dafür.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen

Danke für deine nette Nachricht!