Freitag, 16. Juni 2017

Nun ist er 20!




Alle Gute, Ex-Teenager, der du nun bist,
auf dass du deine wilden Jahre nicht vermisst.
Ab jetzt gehst Du in Richtung Seriosität,
für Eskapaden ist es nun zu spät.

-

Nur ein Scherz - mach was du willst,
womit auch immer dein Herz du füllst.
Die Hauptsache ist, dass es Dir gut geht,
und nicht, wieviel Jahre der Wind fortweht.

-aus dem www-



 Herzlichen Glückwunsch Großer zum Geburtstag
und alles, alles Gute.
Viel Glück, Gesundheit und jede menge Sonnenschein
im neuen Lebensjahrzehnt.


Heute morgen waren wir zusammen frühstücken und sind gut gestärkt in den Tag gestartet. Dann kam irgendwie alles ganz anders und nun werden wir die Geburtstagsfeier wohl verschieben müssen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben - und Deine geliebte Mohntorte gibt es dann ganz bestimmt auch noch - Versprochen!!!


Liebe Grüße
Manu

Donnerstag, 15. Juni 2017

Strandfliederblüten


"Strandfliederblüten" heißt das Buch von Barbara Engelmann, das ich vor kurzem gelesen habe und das mir ziemlich gut gefallen hat.

Und weil da das Wort Flieder darin vorkommt, gibt es hier etwas Flieder zu sehen, denn der hat mich dieses Jahr auch total fasziniert. Ist er doch durch den Wintereinbruch in seiner aufgehenden Blüte einfach  stehen geblieben und wir dachten schon, dass er erfroren sei. Aber nein, vor kurzem strömte ein ganz zarter Duft über die Zufahrt und auf einmal begannen die Blüten sich weiter zu öffnen und es duftete einfach herrlich. Jeden Tag nahm ich eine Nase voll und dann war er auch schon wieder verblüht. *g*


Aber nun zum Buch:

In Julianes Leben überstürzen sich gerade die Ereignisse. Neben einer großen Enttäuschung in Sachen Liebe verliert sie ihren Job. Und dann erhält Juliane auch noch die Nachricht, das ihre Großmutter Ada, mit der sie nie Kontakt hatte, ihr ein Haus samt zugehörigem Leuchtturm auf der Hallig Fliederoog hinterlassen hat.
Einmal dort angekommen, ist Juliane wie verzaubert von der unvergleichlichen Natur der Nordsee-Küste und von den Ausblicken und Einsichten, die man nur auf einem Leuchtturm erleben kann.
Vor allem aber faszinierte sie Adas Leben im Einklang mit sich und der Natur, das in Briefen, Büchern und den Erinnerungen ihrer Freunde greifbar wird.
Wird Juliane auf Fliederoog wieder zu sich selbst finden? Und ist sie wirklich bereit, auf der Hallig ein neues Leben zu beginnen?


Ein Buch das auf einer Hallig im Meer spielt ist wie für mich gemacht. Ich konnte die Hallig richtig vor mir sehen, auch wenn sie frei erfunden ist. Juliane tritt in ein Leben ein, dass von der Natur geprägt wird, sie erfährt ein großes Miteinander auf der Hallig und beginnt sich an die Langsamkeit des Halligalltages zu gewöhnen. In dem Buch geht es viel um Achtsamkeit. Achtsamkeit mit dem Essen, dem Zubereiten und Verzehren. Dem in sich Hineinhören und der Rücksicht und dem Einklang der Natur. Man kann von Juliane im Buch manches lernen und sich selber hinterfragen.
Achtsamkeit ist gerade ein großes Modewort und deshalb gibt es im Anhang des Buches auch noch ein paar Tipps dazu.
Aber es geht natürlich nicht nur um Achtsamkeit, sonder auch um Liebe und Irrungen und Wirrungen. Wie immer ein ganz tolles Buch, das ich gerne gelesen habe.

Liebe Grüße
Manu

Verlinkt bei Buch und mehr von Nicole

Dienstag, 13. Juni 2017

Sommerpost 2017

Auch dieses Jahr hat Nicole wieder zur Sommerpost aufgerufen.
 

Und schneller als gedacht lag die erste im Briefkasten und somit war Handlungsbedarf. Da war noch etwas Stoff vom Vorhang von hier übrig und der eignete sich durch sein Muster prima für bunte Vögelchen. Diese waren schnell ausgeschnitten und mit der Nähmaschine auf die Karte genäht. Einen kleinen Ast habe ich noch aufgestickt und ein paar Noten aufgemalt und fertig ist meine erste Version der Sommerpost.


Dann wurde noch ein passender Spruch gesucht und gedruckt:


Die Umschläge gestaltet und fertig sind die ersten Karten.


Und hier sind nochmals alle auf einem Foto. Wie ihr erkennen könnt, sind es nur acht geworden, mehr Blanko-Karten waren nicht vorhanden. Und als ich dann so am Schreiben war, da war es wie meistens - mehr Empfänger als Karten! Seufz!


Aber egal, die Aktion geht noch eine Weile und ich habe auch schon eine neue Idee, also nicht traurig sein, wenn ihr keine im Briefkasten habt, ich werde mich in zwei/drei Wochen nochmals ans Werk machen.

Liebe Grüße
Manu

Verlinkt bei Niwibo und beim Creadienstag!

Sonntag, 11. Juni 2017

Wochenrückblick 23/2017


Da denkt man so eine ganz ruhige gemütliche Woche liegt vor einem und dann kommt irgendwie alles ganz anders. Erst dachte ich ja, dass am Nachmittag keiner da ist und ich nicht kochen muss, aber der Sohn hatte frei und somit gab es natürlich Mittagessen. Dann dachte ich, dass ich am Dienstag einen freien Tag einlege und mit dem Mann nach Stuttgart gehe, aber der Rücken wollte immer noch nicht so, und so viel das dann auch ins Wasser. Egal, dann bau' ich halt Überstunden ab und lass es mir etwas gut gehen. Tja, im Büro war irgendwie der Wurm drinnen, so dass ich zwar einen freien Tag hatte, die abgefeierten Überstunden aber an den anderen drei Tagen schon wieder reingearbeitet hatte.... Ach ja, manchmal kommt es halt anders!

---

Gesehen: Den Kater wie er quer über die Terrasse robbte auf der Suche nach der nächsten kühlen Stelle.


Gehört: Gestern klingelte das Telefon und ich hörte eine Stimme die ich schon eine ganze Weile nicht mehr gehört hatte.

Gelesen: Blödes Foto! Immer mal wieder zieh' ich die alten Jugendbücher raus und lese mich durch alles Bände. Diese Woche war Band 1 und 2 dran.


Gemacht: Den Flieder geschnitten, neuen Lavendel gepflanzt und den Rücken geschont.

Gewerkelt: Eine Idee zur Sommerpost umgesetzt und erstaunt festgestellt, dass es relativ fix ging. Einen Spruch habe ich auch schon gefunden - es wird!


Gelacht: Als der Sohn sich heute Nachmittag ausgefragt vorkam und sagte: "So ein Einzelkind sein ist verdammt blöde!" - Daraufhin nahm er das Handy und rief seine Schwester in Spanien am Strand an und teilte ihr mit, dass sie nun auch was zur Unterhaltung beisteuern kann.

Gestöhnt: Als der Sohn am Donnerstag gegen 11.00h im Büro anrief und mitteilte, dass in zwei Stunden der Strom abgeschaltet würde und zwar bis gegen 15.00h. Na toll, da war die ganze Planung dahin und ich blieb erstmal im Büro!

Gefreut: Über die erste Sommerpost von Kirsten.


Gespürt: Ostseewind bei mir zu Hause. Anfang der Woche ging ein richtig doller Wind, die Wäsche war im Nu trocken.

Gegessen und Gebacken: Nach einem ewig langem Tag im Büro, der so nicht geplant war und an dem ich auch nichts für eine Mittagspause dabei hatte, gab es Abends Ofengemüse mit Kartoffeln aus dem Ofen.


Und trotz Hitze war es total lecker! Heute waren wir auswärts Essen und zum Kaffee gab es einen Käsekuchen aus der kleinen Springform!

Gewesen: Bei er Cranio, in der großen Stadt (der nächste Geburtstag eines wunschlos glücklichen Kindes steht an), auswärts Essen und auf der Fahrt zur Cranio bin ich dank Umleitung durch einige kleine Dörfer gekommen die ich vorher noch nie gesehen habe.

Liebe Grüße
Manu

Donnerstag, 8. Juni 2017

Zeit für.Sommerpost


Wenn die Weigele an der Hofeinfahrt blüht, dann ist der Sommer so richtig da...


... und wenn der Sommer da ist, dann ist es wieder Zeit für die Sommerpost-Aktion von Nicole.


Heute ist die erste Karte von Kirsten eingetroffen - ganz lieben Dank zu Dir!


Ich hab' mich riesig über die Karte in Fischform gefreut und gleich mal etwas im Fundus gekramt.


Ich bin dann mal weg und muss etwas ausprobieren. *g* Letztes mal hat meine Sommerpost übrigens so ausgesehen:



Liebe Grüße
Manu

Montag, 5. Juni 2017

Wochenrückblick 22/2017

 

Die Woche hat gemütlich begonnen und dann ist sie irgendwie aus dem Ruder gelaufen. Rein Wetter- und Rückentechnisch gesehen ein Desaster! Aber ansonsten will ich mich mal nicht beklagen. *g*

---

Gesehen: Einige Folgen Bergdoktor aus der Mediathek. Stellt Ihr Euch bestimmt gemütlich vor, was? Ne, wenn der Rücken zwickt ist erst etwas Ruhen mit Wärmflasche angesagt und dann geht es im drei minütigem Wechsel mit Sitzen und Gehen weiter, so lange bis das Ganze wieder etwas beweglicher wird - und dabei läuft das Fernsehen.

Gehört: Nur keine Hektik, wir haben doch noch Zeit! - Manchmal hab' ich da andere Ansichten und kann das nicht so ganz verstehen!

Gelesen: Jede Menge Klatsch- und Tratschzeitungen die ich gesammelt geschenkt bekommen habe. Mit denen  bin ich dann immer an den Abenden beschäftigt, weil ich ein Rätsel nach dem anderen mache und auch jede menge Klatsch- und Tratsch lese. Das finde ich total lustig, denn die Zeitungen sind dann schon etwas älter und ich weiß somit schon mal, dass das Babygerücht usw. alles Falschmeldungen waren. *g*

Gewerkelt: Ich hab' endlich den dunkelgrauen Filz zur Hand genommen und "benäht". Nun muss das Ganze nur noch zusammengenäht werden und es ist fertig. Aber das muss warten, es ist gerade Zwangspause. Seufz!
Fünf Schneckenhäuser habe ich übrigens auch lackiert nach der Idee von Yvonne. Da werden noch weitere entstehen und dann muss ich sie noch in die Deko mit einbauen.

Gemacht: Dem Wolkenspiel von der Terrasse aus zugeschaut.


Anderen bei der Arbeit.


Mit dem Sohn ein altes Puzzle zur Hand genommen.


Und Regentropfen bestaunt.


Um es kurz zu machen, ich habe die Zeit totgeschlagen.

Gestöhnt: Als ich gestern den Wochenrückblick fertig hatte und sich die Fotos einfach nicht hochladen lassen wollten. Also wurde das Gerät einfach mal in Ruhe gelassen um nach einer Stunde festzustellen, dass sich der Text nicht speichern lässt und auf einmal alles weg war. Seufz!

Gelacht: Als die Tochter sagte: "Kleine Aufregung, was?" Wir haben das Abikleid am Freitagabend zur Änderungschneiderei ins große Kaufhaus gebracht. Das Mädel hat das Kleid mit den passenden Schuhen angezogen und die Schneiderin hat abgesteckt. Danach wurde alles wieder ausgezogen, ein neuer Termin vereinbart und wir zogen mit dem Mann noch eine kleine Runde durchs Kaufhaus. In der Schuhabteilung hat die Tochter dann noch tolle Schuhe gefunden, die auch prima zum Kleid gepasst hätten. Und da fiel mir dann auf, dass wir die Schuhe von der Anprobe gar nicht mehr dabei hatten. Tja, die hatten wir bei der Anprobe vergessen und glücklicherweise standen sie auch noch da. Die Tochter hat sie geholt und dann andere Schuhe gesehen und den Karton einfach ins Regal gestellt. Super, da waren einige Kisten von der selben Marke...! In mir macht sich da immer etwas Panik breit, aber die Tochter hat mich mit ihrer Frage dann wieder zum Lachen gebracht!


Gejammert: Schon die ganze Woche hatte ich so ein seltsames Gefühl, irgendwie zog es immer mal wieder im Fuß. So was bringt mich immer etwas in Unruhe seit ich dieses Bandscheibendesaster hatte. Ich war dann bei der Cranio, an den Geräten hab' ich mit ganz wenig Gewicht trainiert, laufen waren wir nicht - alles etwas ruhiger. Am Samstag konnte ich mit den Händen nach vorne gebeugt den Boden berühren und doch war immer so ein seltsames Gefühl, als ob etwas nicht passt. Nachdem der Haushalt gemacht war und noch Zeit war bis das Brot für die Grillparty gebacken werden musste. Ging ich noch 20 min. ins Bett um die Bandscheibe sich wieder etwas erholen zu lassen. Und als ich dann aufstand hab' ich es sofort im Rücken gespürt und ab da ging es nur noch in Schieflage. Ich hasse das, man kann nichts machen ist total machtlos und immer dann wenn es am wenigsten passt. Die Männer haben dann Salat und Nachtisch gemacht und auch noch Brot gebacken während ich etwas gejammert habe. Danke!

Gefreut: Das sich die Tochter nun für eine FSJ-Stelle entschieden hat und auch gleich die Zusage von dort bekommen hat. Gefreut hat mich außerdem, dass sie auch das evtl. sich anschließende Studium im Auge haben und es somit hoffentlich eine Runde Sache wird.


Gestaunt: Als ich mich vorhin in mein Auto setzte um den Benzinstand zu überprüfen. Mir wurde zwar schon mitgeteilt, dass wenig drinnen sei - aber nicht, dass die Tankuhr schon leuchtet!!!

Gesagt: Die Dame auf dem Landratsamt hat am Donnerstag folgenden Satz zur Tochter gesagt, als diese darum bat, den Führerschein zu uns aufs Rathaus zu senden: "Kein Problem, das kann aber bis zu drei Wochen dauern!"
Ich frage Euch: "Wie lange benötigt Ihr um einen Umschlag zu adressieren und ihn abzusenden, wo ihr dazu noch nichtmal auf die Post müsst?"

Gewesen: Trotz Rücken mit samt der Wärmflasche auf der Grillparty, zwei mal in der großen Stadt, das Zweite mal zum Brille biegen beim Optiker und dabei die Dreharbeiten im Kurstädtchen betrachtet. Bei der Cranio und an den Geräten. Die Tochter vorhin samt Freundin zum Bus nach Spanien gebracht (es hat geregnet und der Bus hatte Verspätung, aber nach 50 Minuten waren alle im Bus, die Koffer auch und der Bus ließ sich sogar schließen).

Gebacken und gegessen: Unser Grillbüffet am Samstag war reichlich gedeckt. Unser Beitrag war ein Nachtisch, ein Käsebrot und türkischer Bulgursalat. Das kam glaub' auch gut an, denn Reste gab es keine mehr! Käsefüße hat die Tochter am Morgen noch gebacken und diese dann mit zu ihrer Party genommen. Und der Mann hat am Sonntag noch Zwetschgenkuchen gebacken, denn da gibt es im Gefrierschrank noch einen Vorrat und der muss weg, bis dann die neuen Zwetschgen kommen.

Liebe Grüße
Manu

Samstag, 3. Juni 2017

Und mal wieder Vorsätze für einen Monat


Es ist im Moment so schön vor der Türe. Irgendwie merkt man, dass man einen sehr großen Nachholbedarf an Frischluft hat und dieses Jahr doch ziemlich lange im Hause war. Ich könnte jede freie Minute draußen verbringen, Wind und Sonne, ich genieße es gerade sehr. Leider verstreicht so auch ziemlich viel Zeit und auf einmal ist es schon wieder ziemlich spät geworden. Geht Euch das auch so?
 

Viele Dinge, die man sich vorgenommen hat, werden einfach verschoben oder sonst wo reingequetscht. Ich bin da der Typ Mensch, der dann einfach Abends etwas länger macht und auf einmal feststellt, dass ja schon der nächste Tag angebrochen ist. Und wenn dann morgens gnadenlos der Wecker um 5.45h klingelt bekomme ich da nicht allzu viel Schlaf ab.


Deshalb habe ich mir nun mal wieder ein paar Dinge vorgenommen die es einzuhalten gilt:


Um spätestens 22.30h ist Schlafenszeit
ab und an um 20.30h ein Buch nehmen und nicht mehr an die Bügelwäsche denken
Essenzeiten einhalten
mindestens zweimal in der Woche walken (plus Geräte)
Überstunden ab und nicht weiteraufbauen
Viel Trinken und zwar am Tag und nicht wie sonst am Abend

Ihr könnt' jetzt ruhig den Kopf schütteln und denken, dass das doch ganz alltägliche Dinge sind. Richtig, aber irgendwie geht das hier gerade etwas unter, und wenn ich mir das so aufschreibe, dann denke ich auch immer wieder daran. Ich werde dann mal in einem Monat berichten, ob es etwas genutzt hat.

Liebe Grüße
Manu