Dienstag, 28. Februar 2017

Mäuse Babyschuhe

 

Bei der lieben Yvonne vom Wichtelhüsli gab es vor längerem mal diese schöne Strickanleitung für Mäuse-Babyschuhe! Und die fand ich so goldig, dass ich sie unbedingt nachmachen musste.


Um mich herum gibt es aber keinen Nachwuchs den man mal kurz bestricken könnte, deshalb musste meine alte Puppe daran glauben. Die Schühchen sind aus der Restwolle von der Häkeldecke entstanden und passen nun nicht unbedingt zum Kleid. Das ist aber auch egal, denn die Puppe nörgelt schon eine ganze Weile herum, dass sie mal was neues zum Anziehen benötigt. Ach ja, ich bin ja schon am Anleitungen für ein Strickkleid wälzen...


Hier nochmal vor der selbstgemachten Spieluhr meines Opas, und dann nochmal an den Füßen der Puppe, die übrigens Sandra hieß und bei mir im regen Gebrauch war. Schließlich passten ihr die Kleider meines kleinen Bruders und sämtlichen Nachbarkindern, und somit hatte ich eine unheimliche Auswahl an Puppenkleider. *g*


Liebe Grüße
Manu

Verlinkt beim Creadienstag!

Sonntag, 26. Februar 2017

Wochenrückblick 08/2017


So war es zwar nicht ganz, aber irgendwie fällt mir gerade nichts ein. Wir haben Familie gelebt, weil die Woche alle irgendwie immer mal wieder zusammen daheim waren - und das war irgendwie nett, aber unaufregend, bis auf ein paar Ausnahmen!

---

Gesehen: Wunderschöne Fliesen beim Gang durch die Musterhausaustellung. Sind die nicht witzig?


Gehört: Den Wald! Was hat der Anfang der Woche doch für ein Rauschen abgegeben. Das war total faszinierend! Eigentlich ist der Wald ein gutes Stück weg und somit hört man ihn ganz selten. Aber Anfang der Woche war er uns irgendwie ganz nah und ich bin einige Zeit in der Haustüre gestanden, habe gelauscht und alles mögliche an mir vorbei fliegen sehen. Am Freitag dann kam der Schnee zurück, und als ich am Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein nach Hause kam, habe ich den geschmolzenen Schnee nur so von den Dächer plätschern hören.

Gelesen: "Wintersommerglanz" von Gabriella Engelmann. Eine tolle Adventsgeschichte, weshalb ich das Buch noch behalten werde und vielleicht im Advent nochmals zur Hand nehme. Denn für jeden Tag gibt es im hinteren Teil des Buches eine Anleitung.

Das zweite Buch war: "Das Mohnblütenjahr" von Corina Bomann und das kann ich nur jedem ans Herz legen. In dem Buch geht es um Nicole, die sich schon immer eine große Familie gewünscht hat und sich umso mehr über ihre Schwangerschaft freut - im Gegensatz zum werdenen Vater. Dann erfährt sie jedoch, dass das Kind mit einem Herzfehler zur Welt kommen wird. Voller Bangen forscht sie nach auf wen der Erbfehler zurück zu führen ist und ihre Mutter bricht das Schweigen über ihren Vater, von dem sie immer dachte, dass er nicht mehr leben würde. Im Buch erfährt man viel über die Nachkriegszeit und die Beziehung zwischen Frankreich und Deutschland. Einfach toll geschrieben und sehr berührend!


Gewerkelt: Ich hab ein bisschen weitergehäkelt, noch einen Tischläufer genäht (Abbau vom Stofflager) und zwei Kissen abgeändert, damit sie auf die Kissen in der Studentenbude passen.


Gefühlt: Den Kopf! Innerhalb eines Tages gingen die  Temperaturen von -1 bis +20 Grad, dazu noch der Wind...!

Gelacht: Als der Mann mit dem Tigerkostüm der Tochter um die Ecke kam und durchs Küchenfenster gewunken hat.

Geärgert und gestöhnt: Diese Woche hat Jemand dem Ofen Feuer unterm Hintern gemacht. Eine geniale Wärme wir haben uns riesig darüber gefreut. Am nächsten Tag allerdings war da ein Fingernagel großer, schwarzer Fleck kurz vorm Fußbein des neuen Tisches. Der ging auch nicht mit viel schrubben weg, er wurde nur etwas blasser - mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

Gefreut: Wie toll ist das denn, die gesamte Einkaufssumme wurde gut geschrieben. Hätte ich ja noch viel mehr kaufen können. *g*


Gefragt: Seit Mittwoch liegt da nun so eine Schraube auf meinem Nachtisch, und ich frage mich woher sie kommt und was es wohl ausmacht, wenn sie da wo sie nun fehlt nicht mehr ist...?


Gekauft: Blümchen für die Fensterbank, damit es etwas freundlicher ausschaut. Der Weihnachtsstern darf noch bleiben, obwohl wir flott auf Ostern zugehen. Ein kleines Körbchen für 0,72 EUR durfte auch noch einziehen und beherbergt im Moment die Häkelei.


Gewesen: Heute waren wir in einer Musterhausausstellung und da gab es tolle Zimmerchen zu bestaunen. Die Ausstellung ist nicht weit weg und wir hatten einfach Lust drauf, falls Jemand nach dem Anlass fragt. *g* Danach ging es noch ins Café, das mir auch gut gefallen hat.


Gebacken und Gegessen: Ich beginne mal mit dem Freitag, da gab es nämlich Ofenschlupfer und der gelang besonders gut. Ein Teil durfte mit mir ins Büro als kaltes Mittagessen, und der Rest wurde von den Kids verschlungen - es blieb nichts übrig. Heute gab es Zucchinipuffer und aus Mangel an Schnittlauch wurden einfach Karotten reingeraspelt und das schmeckte auch sehr lecker.


Aber es gab auch noch den Samstag und da war dieses tolle Rezept für eine Linzer Torte vom Blech ohne Nüsse. Ich kann nur sagen, es ging so ziemlich alles schief und nach dem Chaos durfte mich auch Niemand mehr ansprechen.
Alles fing damit an, dass ich keinen Spritzschutz für die Küchenmaschine habe und das Tuch, das sich sonst benütze, einfach vergessen habe.


In der Küche war ein Schneesturm, der auch die Katze erfasste. Seufz! Dann habe ich das Rezept aufmerksam gelesen (so dachte ich zumindest) und ein drittel des Mehles nicht in den Teig getan, da es nachher für den Teig vom Gitter benötigt wird. Also den Rührteig auf das Blech geschmiert (einen Riesensauerei und dann flog auch noch der Teigschaber runter). Dann Himbeermarmelade (Pflaumenmus, igitt hieß es da) drauf geschmiert (allerdings nicht vorher erhitzt, schafft Frau auch so... oder auch nicht) um dann mit dem restlichen Mehl den Teig für's Gitter anzurühren. Tja, was soll ich sagen, im Blech waren keine zwei Drittel Teig, sondern drei! Gestöhnt! Und dann nochmals Teig angerührt. Weil es dann so spät war und die Nerven auch nicht mehr die besten waren, hab ich nichts mehr gekühlt, sondern ganz schnell fertig gemacht. Das Eigelb drauf gepinselt um festzustellen, dass es in die Himbeermasse läuft,.... und irgendwann das Blech mit den besten Wünschen in den Ofen geschoben. Es war mittlerweile seeehr spät, die Küche unerkennbar, die Laune im Keller - und ich kann Euch sagen, sie wurde nicht besser als ich den Kuchen im Ofen beobachtete. Er wurde groß und größer - ungefähr so wie ein Käsekuchen....!
Fazit: Ich kam mir vor, als ob ich noch nieee einen Kuchen gebacken habe und nein, es gibt kein Bild!
Der Mann hat mich zum Trost dafür ins nette Café von oben eingeladen! Merci!

Liebe Grüße
Manu

Donnerstag, 23. Februar 2017

Kunst und ich zum Dritten

 

Von weiten haben die bunten Stangen schon geleuchtet und mich magisch angezogen. Die neuste Kunstausstellung die wir gut zu Fuß erreichen können ist dieses mal etwas farbenfroher und so ganz nach meinem Geschmack.


Die Ausstellung gibt es schon eine Weile und deshalb gibt es hierzu keine Erklärung, denn die hat der Wind schon weggeweht.


Was ist das? Ein Balken, eine Antenne und ein Briefkasten?


Was träumt sie wohl diese alte Eiche? Nochmal gerade im Wind zu stehen und das Wetter zu Spüren? Und was träumst Du?





Jeder hat seine eigene Träume und die kann man aufschreiben und hier hinterlegen.


Ein Minotaurus, als mythologischer Wächter des Labyrinths. Für mich nicht so ganz Aussagekräftig. Obwohl der Schatten schon wieder Dinomäßig ausschaut!


Das Aluminium-Schrottstück eines Flugzeuges als Wegweiser Zukunft.


Und dann wieder was, was ich nicht so ganz verstehe:


Es nennt sich "Trog" - Buchenast, Kuhtränke, flexible Welle, Goldlack...!

Auch wenn ich die Kunst vielleicht nie ganz verstehe, so finde ich es immer wieder toll sie anzuschauen und mich an das zu erinnern was mir besonders gefällt. Und das ist hier eindeutig der Briefkasten, den fände ich als Postkartenmotiv super!

Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 21. Februar 2017

Aus Weihnachten wird Frühjar!


Zum Geburtstag habe ich diesen Kranz geschenkt bekommen. Im Kranz selber hing eine riesige rote Kugel und das sah total schön aus über der Weihnachtsdeko auf der Terrasse.
Nun ist Weihnachten vorbei, die Eiszeit auch und es darf etwas Frühling kommen.


Deshalb wurde nochmal ein Häuschen genäht, dieses Mal etwas größer und ohne Winterspruch. *g*


Ein paar gehäkelte Blüten, ein rotes Schleifchen und Bänder habe ich noch gefunden und den Kranz so etwas ausgeschmückt.


Da hängt er nun an der Haustüre und begrüßt unsere Gäste. Ein kleines bisschen Frühling am Ende der Straße vor der Türe.


Und was sitzt da links neben der Türe? Eine fette Spinne! Die dachte wohl sie kann nun ins neue Häuschen einziehen. Tut mir Leid, Du darfst in Richtung Hecke auswandern. *g*

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag.

Sonntag, 19. Februar 2017

Wochenrückblick 07/2017


Heute morgen ging es bei strahlendem Sonnenschein mal wieder Kunst im Freien anschauen. Ihr wisst ja Kunst und ich - nicht immer so ganz eine Linie. Auch heute morgen habe ich nicht alles verstanden und mir meine eigene Gedanken dazu gemacht. Damit kann ich gut leben und vielleicht soll das ja auch so sein. Der Briefkasten hat mir aber super gefallen, ob wohl viele Briefe mit Träumen darin gelandet sind?
Ich werde von der Ausstellung noch etwas berichten und heute hab ich dann den Tag im inneren des Hauses verbracht, denn der Wind pfiff doch noch eisig um die Ohren.

---

Gesehen: Den letzten Teil der  Doku die beim SWR lief: Kinder! Liebe! Zukunft! - eine Langzeitdoku über eine Patchworkfamilie, wo der Papa sehr krank wird und sich die Hoffnung auf Heilung nicht erfüllt. Es ist eine sehr berührende, mit viel Liebe geprägte Doku, die mich noch lange berührt hat bzw. immer noch tut. Die Doku lief immer Abends aber beim vierten Teil hatte ich anderes zu tun - wie gut das es die Mediathek gibt und ich somit doch noch den letzten Teil sehen konnte!

Gehört: Diese Woche lag mal wieder Bosse im CD-Player! Den kann ich irgendwie immer hören!

Gelesen: "Inselzauber" von Gabriella Engelmann. Ein Buch das auf Sylt spielt und in dem man so richtig in den Inselzauber eintauchen kann. Es geht um Freundschaft, Liebe und ein Büchercafé das eröffnet wird. Toll, und die Fortsetzung ist auch schon angelesen. *g*


Gewerkelt: Topflappen für Ostern! Einer ist fertig und der nächste hat noch etwas Zeit. Ich verkrampf' mich beim Häkeln zur Zeit so, dass es nur langsam vorwärts geht. Dafür ist der Topflappen nachher aber auch so was von dicht gehäkelt, dass man sich ganz sicher nicht verbrennen kann....

Gemacht: Die Altpapiertonne gut gefüllt und so ziemlich alle gehorteten Schachteln zerstückelt.
Dann habe ich noch meinen neuen Bilderrahmen befüllt und das Elchbild gleich im Keller eingemottet.

Gekauft: Das neue Poster für eben diesen Bilderrahmen.

Und die Tochter und ich haben noch kurz im Buchladen drei schöne Postkarten mit Sprüchen drauf gekauft, wo wir doch eh schon in der Nähe waren um Passfotos machen zu lassen. *g*

Gestöhnt: Als ich diese Woche einen Apfel aus der Schüssel genommen habe und mich im inneren des Apfels befunden habe. Igitt!

Gelacht: In der Nachbarstadt war ein Postbote unterwegs der es (auch) etwas eilig hatte und sich auf dem Weg zur Haustüre bereits am Fenster bemerkbar machen wollte. Das hat er dann wohl etwas zu kräftig getan, so dass die Scheibe kaputt ging.
Der Kommentar unter dieser Meldung fand ich dann witzig: "Soll man ihn nun loben, dass er das Paket nicht in die Garage gestellt hat?"

Gefreut: Über die Flow die der Mann mir mitbrachte,


über die Rosen,


und über die Karte von Claudia! Was für tolle Valentinsüberraschungen mit denen ich nicht gerechnet habe.


Gefühlt: Die Sonne! Schaut mal wie die diese Woche die Garage angeleuchtet hat.


Gewesen: Bei einigen Vorträgen in der Firma und in der Schule, nach langer Zeit mal wieder auf dem Wochenmarkt Marktatmosphäre schnuppern und Leckereinen einkaufen, beim Passbilder machen und im Buchladen.

Gestaunt: Über dem Mann sein Fundstück auf dem Wochenmarkt, den Preis der selbigen Tomate und der Mann noch viel mehr über den Geschmack (der nicht so ganz seiner war).


Gebacken: Donauwellen und dabei festgestellt, dass das Rezept noch gar nicht hier vermerkt wurde.


Und dann hat hier Jemand gemeckert was eigentlich der Blödsinn mit der viereckigen Form soll, die kann man gar nicht richtig aufschneiden. Wieviel Stücke soll das denn geben???


Heute waren es 12! *g*

Liebe Grüße Manu

Samstag, 18. Februar 2017

Kaffee oder Tee (13)

Ein Kaffee oder Tee Beitrag gab es hier auch schon lange nicht mehr, da Samstag immer einiges im und ums Haus zu tun ist. Diese Woche allerdings war das Auto sehr gefragt, ich somit viel im Haus und einiges konnte deshalb schon unter der Woche erledigt werden.


Unter der Woche waren viele Termine zu bewältigen und von einem erzähl' ich nun etwas. Die Tochter schreibt demnächst Abi und die Frage, was danach kommt tritt immer mehr in Vordergrund. Viele Veranstaltungen zum Thema Berufswahl wurden in den letzten Wochen besucht und eine von der Schule aus war diesen Donnerstagabend.
Unter  der Überschrift: "Wege zum Traumjob" gab es viele Vorträge und eine Impulsdiskussion zum Thema Orientierungsjahr. Danach konnte man sich für verschiedene Workshops eintragen die einen interessierten und wir sind zum Favoriten der Tochter: Sozialpädagogik/Soziale Arbeit gegangen. Dort war aktive Mitarbeit gefordert und wir mussten uns Gedanken machen, was wir eigentlich unter Sozialpädagogik verstehen und wo diese nachher im Berufsleben angewandt wird. Der zweite Punkt war dann, welche Themen wohl das Studium umfasst. Und im dritten Punkt wurde dann folgende Geschichte erzählt:

Ein Mann hat eine schwerkranke Frau zu Hause, die nicht mehr lange zu Leben hat.
In der selben Stadt gab es einen Apotheker der ein Medikament entwickelt hat, dass dieser Frau das Leben retten würde. Die Herstellungskosten für das Medikament betragen 5.000 EUR. Der Apotheker verlangt jedoch 20.000 EUR dafür, da er ja auch Zeit in die Forschung investiert hat.
Soviel Geld hat der Mann allerdings nicht zur Verfügung. Er verhandelt mit dem Apotheker, dieser besteht jedoch weiterhin auf seinen 20.000 EUR. Daraufhin bricht der Mann in der Nacht in die Apotheke ein, stiehlt das Medikament und gibt es seiner Frau, die  dann gesund wird.

Die anschließende Frage lautete: Recht oder Unrecht?

In verschiedenen Gruppen wurde dies dann diskutiert. Ist der Mann im Recht? Ist es unterlassene Hilfeleistung vom Apotheker? Wieviel ist überhaupt ein Menschenleben wert? Sind 20.000 EUR nicht auch anders aufzutreiben....?

Fazit von allen Gruppen war: Das Handeln war nicht rechtens, aber menschlich nachvollziehbar!

Die Geschichte sollte zeigen, dass auch das Thema Recht im Sozpäd. Studium eine wichtige Rolle spielt, genauso wie Ethik, BWL, Erziehungthemen usw. Ich fand es spannend und den Workshop viel interessanter als die vielen anderen Vorträge wo man nur da saß und zuhören durfte. Und die Geschichte hat mich auch sehr nachdenklich gemacht, so dass ich immer mal wieder an den Abend denke!

Liebe Grüße
Manu

Verlinkt bei Andrea!

Dienstag, 14. Februar 2017

Valentinstag


Valentinstag oder nicht,
für mich gibt's jeden Tag nur Dich.


Nachdem ich nun bereits zwei Tischläufer genäht habe, war ich auf der Suche nach einem Stoff für einen dritten. Der Wunsch war ein graphisches Muster möglichst in Schwarz/Weiß/Grau! Tja, wie das so ist im Leben, wünschen darf man sich das, aber mit der Erfüllung ist das dann so eine Sache. Es gab nicht annähernd etwas in die Richtung und so hab' ich mich dann letztes Jahr für diesen nicht gerade billigen Stoff entschieden.

Etwas Zartes, passend zum Weiß/Rosa Kaffeegeschirr!


Genäht war er ziemlich schnell und ein kleiner Rest von ca. 8cm ist noch übrig. Für Kaffeebesuch finde ich ihn ganz nett, die dunkelbraunen Tischsets passen auch ganz gut und für den Alltag haben wir ja die zwei Anderen. Somit ist nun genug zum Wechseln da und irgendwann werde ich das gewünschte Stöffchen bestimmt noch sichten.


Habt noch einen schönen Valentinstag.

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag und crealopee.