Dienstag, 20. Februar 2018

Der schöne Schwedenstoff wurde vernäht

Nachdem ich nun schon wieder beim Schweden gelandet bin und das letzte Stöffchen noch nicht vernäht war wurde es höchste Zeit.


 Tischläufer Nr. 5 ist fertig und gefällt mir richtig gut!


Da alle gekauften Tischläufer etwas zu schmal sind und wie ein Tischband wirken muss ich da wohl immer mal wieder selbst Hand anlegen.


Etwas Osterdeko ist auch gleich mit auf den Tisch gekommen und ich habe bereits eine tolle Idee für Osterkarten gesehen. Aber vorher nochmals den Tischläufer in voller Länge.


Und hier könnt Ihr Tischläufer , Nr. 1 (der Liebling), Nr. 2 (schlicht rot/weiß), Nr. 3 (habe ich unterschlagen) und Nr. 4 (Romantisch) sehen. Fünf sind es nun und ein Stöffchen befindet sich noch im Vorrat dann bin ich vorerst mit dem Thema durch. *g*


Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag und bei Crealope!

Sonntag, 18. Februar 2018

Wochenrückblick 07/2018


Diese Woche war hier ein Kommen und Gehen. Anfang Woche brach der Mann zur 2täigen Geschäftsreise auf, die Tochter zum 5tägigen Seminar und der Sohn kam mit Sack und Pack zu den Prüfungsvorbereitungen heim. Am Wochenende waren dann alle wieder da und jede menge Wäsche. Ich war beim neuen Zahnarzt und ganz glücklich darüber, dass das mit den Zahn alles gar kein Problem ist und er auch total nett war. Ansonsten war die Woche durchwachsen und ich habe mir spontan am Dienstag frei genommen.

---

Gesehen: Tatort und Bergdoktor.

Gehört: Weiterhin Peter Maffay unplugged im CD Player.

Gelesen: "Barfuß auf dem Sommerdeich" von Katja Just. Hier beschreibt Katja Just ihren Weg von München auf die Hallig und wie sie seither mit dem Halligleben zurecht kommt. Lauter kleine Geschichten, eignet sich also gut zum Lesen und immer mal wieder weglegen.


Gemacht: Das Eislicht war noch nicht so ganz fest und ich wollte es noch eine Nacht lang frieren lassen, doch dann kam wieder Schnee und es wurde wärmer. Also habe ich den Rest gerettet. *g*


Mal Schnee, mal wieder nicht, dir Fräse kam auch heute wieder zum Einsatz.


Gewerkelt: Ich war diese Woche mal wieder an der Nähmaschine. Zum einen habe ich den letzten Stoff vom Schweden vernäht und zum anderen an der Adventskalendertasche von Farbenmix weiter gemacht. Na ja, da war auftrennen angesagt, da die Innentasche nicht reinpasste und somit angepasst werden muss. Nun passt es und ich kann weitermachen.


Gefreut: Diese Woche lag beim Heimkommen ein kleines Päckchen für mich in der Garage. Nanu???


Danke Nicole für den tollen Gewinn, alles hat schon ein schönes Plätzchen bekommen.


Und so schaut übrigens der Kartenhalter aus. Eine Karte fehlt noch, ich muss nämlich noch drei Karten schreiben. Urgs!


Und da der Mann pünktlich zum Valentinstag wieder hier war, gab es für mich diese tolle Kette mit Pusteblumen Schirmchen:


Gelacht: Diese Woche war ich im Dessous- und Unterwäschengeschäft in der Kabine zur Anprobe als ich folgendes Gespräch belauschte:
Eine Frau und ein Mann betraten das kleine Geschäft, die Verkäuferin begrüßte die Beiden und fragte mit was sie denn helfen könne. Ein Badeanzug war gewünscht und die Verkäuferin fragte nach den Vorstellungen. Sie beschrieb ausführlich die Form, Beinausschnitt etc. und endete mit dem Satz "Möglichst in Schwarz!", als der Mann keine Sekunde später sagte: "... und oben Grün!" Die Verkäuferin etwas befremdet: "Oben Grün?" Er: "Ja, so endet das immer!" Ich fand das total komisch! Die Frau war dann total genervt und meinte, sie wisse weshalb sie lieber alleine kommen wollte. Die Verkäuferin zeigte ihr ein paar Modelle und der Mann meinte zu einem, dass er den toll finde und sie ihn bitte mal anprobieren solle. Die Frau daraufhin: "Das Männer immer so einen tiefen Ausschnitt wollen, wo man den halben Busen sieht! Nein, der taugt nicht zum Schwimmen!" Die Verkäuferin wollte vermittelnd eingreifen und meinte: "Das ist beim Schwimmen nicht so praktisch wenn da das Wasser reinkommt....!" Und er dann wieder ganz trocken: " So langsam wie sie schwimmt, macht das gar nichts aus!" Gut, dass ich in der Kabine war ich konnte mir das Lachen fast nicht verkneifen und glaubt mir, als ich aus der Kabine raus kam hab ich mir das Exemplar Mann mal genauer angeschaut. *g*

Geärgert: Beim neuen Zahnarzt ist es etwas problematisch zu Parken, aber ich habe einen Parkplatz ergattert und habe noch in die beiden Autos nebenan geschaut, ob eine Parkscheibe oder Ticket nötig war, weil ich nichts gesehen habe. Nein, super!
Tja, danach hatte ich einen Zettel dran, dass noch ein Strafzettel folgt auf dem dann ersichtlich ist, was ich falsch gemacht habe. (Ich glaube, dass für diese Parkplätze doch eine Parkscheibe nötig gewesen wäre...! Seufz!)

Gewesen: Beim neuen Zahnarzt, in der großen Stadt in diversen Läden und gestern beim Schweden.

Gekauft: Ich habe bei Depot zwei nette Tassen gekauft (vom Gutschein ist also noch gaaaanz viel übrig geblieben), im Gelacht-Laden wurde ich auch fündig, beim Schweden gab es eine Bilderleiste die noch nicht hängt, etwas Stoff für eine neue Tischdecke, zwei Bilderrahmen und diese Übertöpfe:


Der gewünscht Stoff war weiterhin ausverkauft, aber mit dem anderen bin ich nun auch zufrieden. Die Adventskalendergutscheine ergaben wie vermuttet 10 EUR.
Ach ja und ich habe mir noch zwei Tücher im Outlet gekauft, da gab es diese Woche 20% + nochmals 15% Rabatt und als der Mann sich da eingedeckt hat, lagen da eben diese beiden Tücher....!

Gebacken und Gegessen: Am Samstag gab es einen schnellen Schokorührkuchen für die drei Studenten die hier fleißig lernten und am Abend wurde der Pizzadienst gerufen - also alles völlig stressfrei und Studentenfreundlich. Ansonsten gab es diese Woche eigentlich nur schnelles Essen und am Abend dann noch Suppe. Somit war der Gefrierschrank irgendwann Suppenfrei und Gestern und Heute wurde dann gleich wieder mit Gemüse- und Linsensuppe aufgefüllt.

Liebe Grüße
Manu

Freitag, 16. Februar 2018

Streetkid von Jimmy Kelly

Im Moment sind sie wieder ganz weit oben die Kellys. Manche mögen sie, manche eher nicht. Die, die sie mögen, haben immer einen am liebsten gemocht und denn anderen sagen die Namen nichts. Mein Kelly war schon immer Jimmy, da er gleich alt ist wie ich.*g*
In dem Buch von Jimmy geht es eigentlich weniger um die Kelly Family und ihren Ruhm von damals, sondern eher um das Thema Straßenmusiker und da kennt er sich einfach aus.


In den Neunzigerjahren füllen Jimmy Kelly und seine Geschwister die größten Hallen und Stadien Deutschlands, verkaufen mehrere Millionen CDs und verdienen ein Vermögen. Doch der Erfolg hat seinen Preis: Der "Family" muss sich jeder unterordnen. Erst nach dem Tod des Vaters, der innerhalb der Familie die Fäden fest in der Hand hielt, schafft Jimmy Kelly den Ausstieg aus der Familienband - und steht vor dem Nichts, ein Erbe ist nicht in Sicht. In seiner Not besinnt er sich auf seine Wurzeln und wagt sich allein zurück auf die Straße. Schonungslos ehrlich, menschlich und sehr persönlich erzählt Jimmy Kelly, wie er sich als einfacher Straßenmusiker aus seiner größten persönlichen Krise zu seiner wahren Berufung und endlich zu sich selbst findet.


Mir gefällt an dem Buch gut, dass man einen Einblick über die Gesetze der Straße bekommt. Man kann sich nicht einfach hinstellen und Musik machen, da gibt es Regeln einzuhalten. Man braucht eine Genehmigung bzw. wenn man ohne spielt gilt wer zu erst da ist, hat den Platz. Unter den Straßenmusikern herrscht Konkurrenz und so ist es zwar oft ein Miteinander, aber auch ein Kämpfen um die besten Plätze und Feste.


Jimmy sieht die Straße als sein Beruf an, er spielt nicht nach Lust und Laune und geht dann wieder. Nein, er hat seinen Arbeitsplatz auf der Straße und da werden Stunden abgeleistet. Spielt er gut ist viel im Hut, spielt er nicht so gut, bekommt er es am Geld zu spüren. Sein Motto lautet: "Ignore the moods!" - Ignoriere die Launen. Er hat Schulden ab zu bezahlen und eine Familie zu ernähren, es geht bei ihm ums Überleben.


Er berichtet von vielen Erlebnissen und Begegnungen auf der Straße die Spuren hinterlassen haben. Momente die ans Herz gingen und sich eingeprägt haben. Aber es berichtet auch ehrlich von den weniger schönen Situationen wo er hilflos war und auch Angst hatte. Ein tolles, ehrlich geschriebenes Buch, wo man am Ende seinen Hut zieht und denkt, toll wie er das geschafft hat, Frieden mit seinenVater und seinen Geschwistern geschlossen hat und am Ende glücklich geworden ist. Ein super Buch, nicht nur für Kelly Fans.


Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt bei Nicoles Buch und mehr!

Mittwoch, 14. Februar 2018

Ganz viel Herzpost!

So, aber nun wird es höchste Zeit die Herzkarten von Nicoles Aktion "Ein Herz für Blogger" zu präsentieren, und da passt der Valentinstag mit seinen vielen Herzen ja wohl am Besten. *g*


Diese Karte kam von Fanny mit einer Anleitung für Eisdekoration. Gerade bin ich viel unterwegs, deshalb habe ich keine Zeit für diese tolle Eisdeko, aber ich habe Wasser in eine Backform gefüllt und seit gestern friert sie vor sich hin, es wird also wenigstens ein Eislicht geben. *g*

 

Dann geht es weiter mit Post von Birgit, was für ein tolles Foto, das könnte ich mir auch gut als Geburtstagskarte vorstellen. Die nächste kommt von Melitta (wir kennen uns vom Adventskalender), und die Karte besteht aus einem wunderschönen Drahtherz mit Perlen.
In der unteren Reihe geht es weiter mit Tina, auch hier baumelt ein Herz auf einer schönen Rosa Karte. Und dann kommt nochmal eine Karte von Birgit, die ich auch von der Adventskalenderaktion kenne und mit der es immer einen munteren Kartenaustausch gibt. Seht ihr das Schneeglöckchen? Ich mag die total gerne, finde aber nirgendwo welche.


Und in der Karte war eine schöne Geschichte die ich Euch nicht vorenthalten will und an die ich denke musste als folgende Karte bei mir eintraf:


Ganz unten kam eine Schneeglöckchenkarte von der lieben Katala, die da einen super Service für Karten entdeckt hat. Den werde ich bestimmt auch mal nutzen, und so schön, dass Du bei den Schneeglöckchen an mich gedacht hast.
Oben gibt es dann noch eine edle Karte mit Rosen von der lieben Kerstin. Und daneben seht ihr Kristins schöne Karte. In beiden Karten befindet sich noch ein Häkelherz, so lieb!


Und dann kamen heute pünktlich zum Valentinstag nochmal drei Karten an. Die erste ist von Claudia mit leckerem Tee, der super zu der Karte passt. Die nächste kam von Kirsten in schönen Naturtönen und kleinem Label an der Seite. Und die unterste von Christine mit drei schönen Häkelherzen.

Da bleibt nur ganz laut  D A N K E  zu rufen, ihr seid echt stark! Und zusammen mit den ersten Karten vom anderen Post ist der Kartenhalter nun wunderbar gefüllt, da kommt so richtig Frühlingstimmung auf.

Und weil heute Valentinstag ist, war ich beim Lieblingsbäcker vom Mann und wollte ihm seine geliebten Schokohörnchen kaufen. Die Idee hatten wohl andere auch, denn sie waren aus und so gab es riesige Mohnstücke und dazu den leckeren Tee von Frau Alltagsbunt.


Und wie wenn es nicht schon Pech genug wäre, dass die Schokohörnchen ausverkauft waren, nein, dann kam auch noch ein unbekanntes Hinderniss aus dem Mohnteil. Zum Glück ist den Zähnen nichts passiert und es wurde ganz vorsichtig weitergegessen.


So langsam zieht der Frühling etwas ins Haus, deshalb gab es heute ein paar Osterblümchen und der erste Osterhase durfte auch aus der Kiste. Allerdings benötigt er eine neue Jacke, denn die alte war schon recht abgeschossen. Deshalb bin ich die nächsten Tage wohl am Häkeln. *g*


Liebe Grüße
Manu

Dienstag, 13. Februar 2018

Die ersten Handstulpen

Irgendwann im letzten Jahr haben Karen und ich beschlossen mal etwas gemeinsames zu stricken. Und da ich noch nie Handstulpen gestrickt habe und mir auf der Creativa in Stuttgart die Anleitung für diese tollen Handstulpen gekauft habe, habe ich Karen einfach dazu eingeladen und sie hat angenommen. *g*

 

Da ich eine dunkelblaue Winterjacke besitze und auf keinen Fall neue Wolle kaufen wollte war dieses Strumpfgarn mit Farbverlauf in Blautönen  aus meinem Fundus einfach perfekt!

 

Nach einigen Maschenproben und vielem aufrippeln habe ich mich dann für 56 Maschen und eine Nadelstärke kleiner entschieden, sie passen nun gut, die nächsten werde ich aber mit 60 Maschen stricken (also genau so wie in der Anleitung beschrieben), denn durch die Ab- und Zunahmen zieht sich das ganze nach einigen cm doch ziemlich zusammen.


Fotos mit einer Hand zu machen war äußerst schwierig, aber man kann die Hand ja doch erkennen. *g*


Verbraucht wurden stolze 38g, also nicht einmal ein Knäuel! Mir gefallen sie total gut und ich werde bestimmt noch einmal welche stricken, vielleicht in uni, denn die von Karen gefallen mir auch richtig gut!


Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt beim Creadienstag und bei Fanny!

Sonntag, 11. Februar 2018

Wochenrückblick 06/2018


Hier wechseln sich weiterhin Schnee, Kälte und Nebel ab. Grau in grau ziehen die Tage vorbei, da bringen auch ein paar Frühlingsblumen im Haus nicht allzu viel, es will einfach nicht richtig hell werden und der Frühling scheint noch unendlich weit weg.
Ansonsten gab es viele Termine und mir kam es vor als ob ich in der Dunkelheit ins Büro ging und in der Dunkelheit wieder nach Hause kam, irgendwo dazwischen wurden die Termine wahrgenommen. Hoffen wir, dass die nächste Woche etwas heller und freundlicher wird.

---

Gesehen: Zur Zeit kann man noch den dritten Teil der Waldorfschule in der Mediathek (br) ansehen. Der heißt "Auf neuen Wegen" und zeigt nun die weiteren Jahre bis zur achten Klasse. Hier habe ich schon mal darüber berichtet.  Es ist schon schön zu sehen, wie die Kinder groß geworden sind und was für Projekte in diesen letzten Jahren auf dem Programm standen. Z.B. der lange Weg nach Venedig....!

Gehört: Immer noch die gleiche CD im Player!

Gelesen: "Streetkid" von Jimmy Kelly. In dem Buch geht es gar nicht so um die Kelly Family wie manche vermuten, sonder mehr um Straßenmusiker, ich werde das Buch noch vorstellen.


Gewerkelt: Ich habe meine Handstulpen fertig gestrickt und nun bin ich mal wieder am Häkeln.

Gemacht: Ich habe diese Woche ein neues Rezept ausprobiert. Kerstin hat es im Januar auf ihrem Blog gezeigt und ich konnte mir nicht vorstellen wie das schmecken sollte. Nun weiß ich es, es war lecker! So frisch vom Blech einfach toll. Und kleiner Tipp, wenn da steht die Möhren gut auspressen, dann sollte man das auch tun. *g*


Gefreut: Diese Woche kamen ganz viele Karten hier an, die ich Euch nächste Wochen noch zeigen, werde. Habt schon mal ganz lieben Dank dafür, da macht das Briefkasten leeren gerade so richtig Spaß!
Und die zweite Uni-Zusage der Tochter hat mich auch riesig gefreut!

Gestöhnt: Als die Tochter diese Woche auf die Brille gesessen ist und die Bügel nach oben geschaut haben. Somit war klar, dass der Besuch beim Augenarzt nicht mehr weiter aufgeschoben werden kann.

Gewundert: Das schon wahnsinnig viele Leute einen Chip unter der Haut tragen, wo dann die Fahrkarte drauf gespeichert werden kann. Ne, so was will ich glaub' nicht haben.

Gelacht: Der Mann brachte dem Sohn einen Schlüsselanhänger in Form seines Lieblingskekses mit. Der Sohn nahm ihn und streckte ihn der Tochter hin mit den Worten: "Riech' mal, der riecht echt nach Keks!" Das sind halt die kleinen Sticheleien unter Geschwistern!

Gekauft: Ich arbeite ja in der großen Outlet-City vom Schwabenländle und bin ehrlich gesagt kaum in diesen Läden, weil diese menge an Menschen die tagsüber die Stadt bevölkern und alles in Beschlag nehmen mich etwas nerven. (Ja, wahrscheinlich nerve ich in anderen Städten auch, obwohl ich da noch nie gesehen habe, dass die Fußgänger ab 10 Uhr Vorfahrt haben, anstatt die Autos *g*)
Egal, diese Woche bin ich also in die neu eröffnete Filiale (für Frau Alltagsbunt: Die mit den blauen Tüten für uns Frauen) und hab' da drei tolle Teile erwischt. Super, das hat mich echt gefreut und ich werde da bestimmt mal wieder hin gehen. Ansonsten ist dort gerade Chaos angesagt, denn nach einer bestimmten Zeit wird immer ausgewertet welcher Laden wieviel Umsatz macht und dann bekommen die auf den vorderen Plätzen wieder die größeren Verkaufsflächen und alles zieht einmal um und keiner findet mehr seinen Lieblingsladen. Seufz!

Und dann wollte ich am Donnerstag noch in einen bestimmten Laden, aber ich habe die Rechnung ohne den Fasching gemacht. Die komplette Stadt war gesperrt und somit bin ich beim Discounter gelandet, und da konnte ich nicht an diesen schönen Rosen vorbeigehen.


Draußen schneite es wieder etwas und hier drinnen blühte es schön Rosa.


Gewesen: Beim Augenarzt, am nächsten Tag beim Optiker, ich war schauen wo der neue Zahnarzt sich befindet, im Outlet und beim Discounter.

Gebacken: Heute gab es einen kleinen Blechkuchen zum Mitnehmen für den Kaffeebesuch bei meinen Eltern.


Liebe Grüße
Manu

Samstag, 10. Februar 2018

Ein toller Krimi!


Totenstille im Watt von Klaus-Peter Wolf:

Es ist viel schwieriger, eine gute Fischsuppe zu kochen, als an eine neue Identität zu kommen. Meine ist perfekt. Ich heiße neuerdings Dr. Bernhard Sommerfeldt.
Ich bin praktischer Arzt. Ich habe mich in dem schönen Städtchen Norddeich niedergeschlagen. die Leute kommen gerne zu mir.
Ich höre ihnen zu. Behandle nicht nur ihre Wunden, sondern entsorge auch schon mal den gewaltigen Ehemann. ich bin ein Mann mit Prinzipien. Und ich scheue vor Mord nicht zurück.


Wie immer total spannend geschrieben, dieses mal in Ich-Form. Ich habe Klaus-Peter Wolf in einem Interview gesehen und war total begeistert von seiner Art zu erzählen. So Jemand sympathisches kann so tolle, manchmal auch grausame Krimis schreiben?


Dr. Sommerfeldt im Buch ist sehr von sich überzeugt und findet Selbstjustiz völlig normal. Zu Beginn ist einem die Romanfigur sympathisch und man denkt, eigentlich hat er ja Recht. Aber dann wird er immer grausamer und somit auch unsympathischerer. Ein toll geschriebenes Buch, dass an der Nordsee spielt und daher schon gute Voraussetzungen für mich hat. *g*



Und am Ende schreibt der Autor folgendes:

"Dr. Bernhard Sommerfeldt hat mich nicht in Ruhe gelassen. Ich habe mir viel Papier gekauft und einen guten Füller. Ich schreibe bereits am 2. Band...!"

Das hört sich doch gut an, ich freu' mich drauf!

Liebe Grüße
Manu

P.S.: Verlinkt bei Nioles Buch und mehr!